68. Jahrgang

Aktuelles von der Deutschen Briefmarken-Revue

DDR-Wasserzeichentypen stark nachgefragt!


19.06.2010 | LEIPZIG Die 151. Leipziger Briefmarken­auk­tion Fortagne & Lipfert wurde im Mai mit reger Beteiligung von Saal- und Fernbietern erfolgreich abgeschlossen. Ein Schwerpunkt lag im Lot-Bereich, wo von den 980 Posten und Restsammlungen 850 mit meist erheblichen Steigerungen verkauft werden konnten.


Dass es unscheinbare Belege in sich haben können, zeigte Los 514, ein Zensurbrief aus dem Deutschen Reich von Frankenberg nach Markranstädt mit Rahmenstempel „Post­zensurstelle KLG“, der von 10 auf 140 Euro sprang. Einen gewaltigen Sprung machte auch ein Lot aus 18 Ganzsachen­umschlä­gen von Sachsen 1859/67 (MiNr. U 1 B bis U 23 A) in meist ge­brauchter Er­hal­tung, das schließlich für 2150 (600) Euro zugeschlagen wurde.

Luft nach oben hatte vor allem deutsches Material ab 1945. So kostete eine Potschta der SBZ auf Brief ohne Anschrift 225 (200) Euro, ein waagerechtes postfrisches Paar der SBZ MiNr. 80 X 185 (100) Euro. Begehrt waren auch Postmeistertrennungen von Mügeln. Die MiNr. 116-119 A jeweils auf Briefstück kletterten von 200 auf 450 Euro, ein postfrischer Viererblock der MiNr. 118 AY auf 340 (300) Euro. 2800 (2500) Euro erzielten die ungezähnten Marken MiNr. 156 xU und 159-161 xU gestempelt. Bei der DDR waren es vor allem bessere Was­serzeichen-Typen, die Aufmerksamkeit fanden. So steigerte die MiNr. 363 XII postfrisch von 125 auf 185 Euro, die MiNr. 374 XI postfrisch von 75 auf 165 Euro. Mit 390 (170) Euro konnte eine postfrische MiNr. 401 XII ihren Ansatz mehr als verdoppeln. 530 (350) Euro brachte das postfrische Sondermarkenheftchen MiNr. 6 ddy. Von 30 auf 135 Euro kletterte die Dienstmarke MiNr. 11 für ZKD III mit Kontrollzahl 7011 auf Brief. 150 (80) Euro wurden für eine späte Verwendung von ZKD-Dienstmarken auf Vordruck­brief vom 28. Juni 1990 geboten.

Im Übersee-Teil sorgten Blocks der Volks­republik China für Furore. Ein Posten mit zwölf gestempelten Blocks MiNr. 5 stieg von 100 auf 520 Euro. Block MiNr. 7, wie üblich ohne Gummi, sprang von 300 auf 910 Euro. Mit 2050 (600) Euro lief der Pfingst­rosen-Block (MiNr. 9), ebenfalls ohne Gummi verausgabt, ein. Auch spätere Blocks aus 1978/79 brachten um 200 Euro je Stück.

Internet:


Bildbeschreibung: Dieser SBZ-Block MiNr. 3 Bbya gestempelt kostete bei Fortagne & Lipfert 640 (500) Euro.

» www.briefmarkenauktion-leipzig.de

» Zurück zur übersicht
 « | | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
22.11.2017
bis
24.11.2017
218.-221. Corinphila-Auktion
[mehr]
24.11.2017
bis
25.11.2017
175. Loth-Auktion
[mehr]
30.11.2017 169. Austrophil-Auktion
[mehr]
01.12.2017
bis
02.12.2017
61. Aix-Phila-Auktion
[mehr]
01.12.2017
bis
02.12.2017
Auktion Auctions Galleries Hamburg
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
25.11.2017 Großtauschtag für Briefmarken, Münzen und Postkarten, Werbeschau
78628 Rottweil/Stadthalle, Stadionstr. 40/9-16 Uhr[mehr]
25.11.2017 Vortrag
Willi Melz "Postzeitungsvertrieb DDR“[mehr]
26.11.2017 Briefmarken-, Münz- & AK-Börse
10243 Berlin/Berliner Ostbahn­hof, Koppenstr. 3[mehr]
26.11.2017 Groß­tausch­tag
21391 ... [mehr]
26.11.2017 Groß­tausch­tag
35396 Gießen-Wieseck/Bürgerhaus Wieseck, ... [mehr]