69. Jahrgang

Auktionsberichte

Seltene Postkarte der „Helden von Bern“


23.12.2017 | DRESDEN Die 176. Dresdner Briefmarken-Auktion am 15. und 16. November 2017 meldet eine Quote von 68 % verkaufte Lose vor dem Nachverkauf.


In einzelnen Berei­chen lag die Zuschlagsquote deutlich hö­her, etwa bei Münzen/Orden mit 81 % (Zu­schlagssumme 109 % vom Gesamt­ausruf), Ansichtskarten mit 88 % (Zuschlags­summe 168 % vom Gesamtausruf), Übersee Einzel­lose mit 82 % (Zuschlagssumme 108 % vom Gesamtausruf) oder DDR mit 74 % (Zu­schlagssumme 90 % vom Gesamtaus­ruf). Auch die Sammlungen (1060 Objekte) la­gen mit 74 % darüber (Zuschlagssumme 110 % vom Gesamtausruf).

Für einen der ersten Aufreger sorgte ein Briefstück der Polen MiNr. 1 mit Nummern­stempel 1, das von 60 auf 350 Euro sprang. Eine reparierte, gestempelte Sachsen MiNr. 1 a spielte 1750 (1200) Euro ein, ein ähnliches Stück mit kleinen Ausbesserungen zog von 500 auf 1500 Euro. Für 580 (300) Euro wurde eine ungebrauchte MiNr. 38 a des Deutschen Reiches zugeschlagen. Eine postfrische MiNr. 56 c ging für 520 (200) Euro. Für ein Schlaglicht im gut besetzten Infla-Teil sorgte eine gestempelte MiNr. 325 APb mit Stempel Bielefeld, eine der seltensten Farbabarten. Sie wechselte für 2500 (1500) Euro den Besitzer. Eine seltene Einzelfran­katur auf Postkarte der MiNr. D 67, nur vier Wochen möglich, stieg von 350 auf 650 Euro. Bei den Deutschen Kolonien gefiel ein Bedarfsbrief aus dem Togo mit klarem Ab­schlag von Tsewie, der von 80 auf 350 Euro kletterte. Bei den Besetzungsausgaben des Zweiten Weltkrie­ges schoss eine postfrische MiNr. 14 von Elwa/Estland von 180 auf 700 Euro.

Für eine Überraschung bei Nachkriegs­deutsch­land sorgte eine Paketlagerkarte aus 1952 mit einer Mischfrankatur zwischen Bautenmarken der Bizone und Posthornwe­rten. Mit 40 Euro taxiert, wurde sie nach heftigen Bieterkämpfen für 640 Euro zugeschlagen. 1100 (600) Euro wurden für einen gestempelten SBZ-Block MiNr. 2 x ge­boten. Von 500 auf 780 Euro kletterte ein Erst­tagsbrief der MiNr. 273 b der DDR mit Zusatzfrankatur. Bemerkenswert waren auch 300 (50) Euro für einen stark verschnittenen postfrischen Kleinbogen der MiNrn. 2661-2666. Die selten angebotene Telegramm­blatt-Ganzsache zu den III. Weltfestspielen der Jugend 1951 konnte mit 1400 Euro ih­ren Schätzpreis verdoppeln. Wieder sehr umfangreich war das Angebot an DDR-Dienst­marken. Eine portogerechte Einzelfrankatur der ZKD (B) MiNr. 11 mit Kontrollzahl 7009 sprang von 150 auf 540 Euro. Ein sog. "'Plauen-Provisorium" in ge­stempelter Erhaltung erzielte 520 (200) Eu­ro. Nur viermal be­kannt ist die ZKD (B) MiNr. 22 mit Kennbuch­sta­ben L. Ein postfrisches Exemplar kletterte von 300 auf 560 Euro.

Gute Steigerungen ver­buchten auch Samm­lun­gen, Posten und Par­tien, etwa eine For­schungs­sammlung ZKD-Absen­derfreistempel mit 2250 (700) Euro oder vier Steckbücher mit Marken von Euro­pa mit 6800 (700) Euro.

Dass es sich lohnt, einen Auktionskatalog bis zur letzten Seite durchzusehen, zeigte Los 4411 auf Seite 480. Es handelte sich um eine gut erhaltene Karte vom 25. Juni 1954 mit Aufgabestempel Spiez in der Schweiz. Fußballfans ah­nen schon, worum es geht: Spiez war während der Fußball-WM 1954 Quar­tier der deutschen Nationalmann­schaft. Der dort unter den Spielern entstandene Geist von Spiez wird als wichtiger Faktor für den Gewinn der Weltmeis­terschaft angesehen. Zwischen dem Entschei­dungsspiel um den Grup­pensieg gegen die Türkei und dem Viertel­finale gegen Jugoslawien schrieb der Essener Hel­mut Rahn einen Gruß in seine Heimatstadt und ließ die "Helden von Bern" und Bundestrainer Sepp Herberger unterschreiben. Der Startpreis von 60 Euro war schnell Makulatur, dafür sorgten schon die 23 (!) schriftlichen Vorgebote. Aber auch sie waren chancenlos gegen mehrere Bieter im Saal, die das Stück auf letztlich 330 Euro hochtrieben!


Bildbeschreibung: Diese Ansichtskarte von Helmut Rahn, geschrieben während des WM-Turniers 1954 in der Schweiz, war einem Bieter 330 (60) Euro wert.

» www.dresdner-briefmarkenauktion.de

» Zurück zur übersicht
 1 | 2 | 3 | 4 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
28.04.2018 44. Weissenböck-Auktion
[mehr]
28.04.2018 Therese-Weiser-Auktion
[mehr]
02.05.2018
bis
04.05.2018
e@auktion Ulrich Felzmann
[mehr]
03.05.2018 Dorotheum-Briefmarken-Auktion
[mehr]
04.05.2018
bis
05.05.2018
100. Lenz-Auktion
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
23.04.2018 Tausch
60435 Frankfurt am Main/Bürgerhaus ... [mehr]
23.04.2018 Tauschtag
50321 Brühl/Max-Ernst-Gymnasium, Rodderweg ... [mehr]
25.04.2018 Tausch­abend (Schwerpunkt: Spanien, Griechen­land)
33378 Rheda-Wiedenbrück/Hohenfelder ... [mehr]
25.04.2018 Tausch­treffen
53721 Siegburg/Res­taurant "KUBANA", ... [mehr]
26.04.2018 Briefmarken-Tausch­­tag
42275 Wuppertal/Har­mannus-Obendiek-Haus ... [mehr]