68. Jahrgang

Auktionsberichte

Viererblocks von Bund gesucht


19.06.2010 | KIRCHLENGERN Während der Übersee-Teil bei Pumpenmeier sonst mit interessanten Steigerungen postgeschichtlicher Belege aufwartet, sorgten auf der 143. Auktion am 15. Mai zunächst zwei Blocks der VR China dafür. Es handelte sich um Block MiNr. 7, einmal ohne Gummi wie verausgabt und einmal mit rotem Sonderstempel, der 900 (250) bzw. 800 (100) Euro einspielte.


Ein aus der Schweiz zur Zeit des Burenkrieges nach Transvaal gesandter Brief mit Zen­survermerken brachte 320 (200) Euro, zwei ungebrauchte Ganzsachenkarten der Briti­schen Besetzung von Deutsch-Ostafrika 1917 220 (90) Euro. Bei Belgien und Frankreich waren vorphil­atelistische Briefe gefragt. Ebenso bei Lu­xem­burg, wo ein Kabinett-Brief aus 1837 nach Lüttich mit Landpoststempel "La Ro­che 9 X" zum Ausruf von 500 Euro wegging. Ein russischer Brief aus 1921 der Wran­gel-Armee aus dem Lager CHALKI II nach Kon­stantinopel kletterte von 140 auf 420 Euro. 400 (140) Euro erzielte der postfrische Satz Sowjetunion MiNr. 483-487.

Das Bayern-Angebot enthielt eine MiNr. 1 II a, außergewöhnlich breitrandig mit Mühl­radstempel "18" von Augsburg, die für 1350 (800) Euro in neue Hände ging. Ein Vorphila-Brief aus Hannover von 1813 nach Lethrabourg/Dänemark kostete 420 (320) Euro. Helgolands MiNr. 7 a mit Einzeiler von Ritzebüttel schoss von 100 auf 240 Euro. Beim Deutsches Reich waren es mal wieder Hindenburg-Fran­katu­ren, die Ausrufe­zei­chen setzten. Die Mi­Nr. 517, 518 und 523 als 48-Rpf-Porto auf sehr seltenem Ge­schäftspapiere-Eilbo­ten wurden für 420 (120) Euro zugeschlagen. Ein großformatiger, gefalteter, mit der Hamburger Straßen­bahnpost beförderter Brief der 2. Gewichts­stufe mit Endlosstem­pel steigerte von 150 auf 320 Euro. Eine am 5. März 1945 in Ham­burg bearbeitete Einzahlungsmeldung über eine telegraphische Postanweisung nach Bad Rothenfelde, die wohl kriegsbedingt dort erst am 17. August 1945 abgestempelt wurde, konnte mit 650 (300) Euro ihren Ansatz mehr als verdoppeln. Zwölf Belege aus den Deutschen Ko­lonien 1912/15, darunter acht Ansichts­kar­ten, schlossen mit 650 (50) Euro.

Im modernen Deutschland-Teil waren 230 (70) Euro für die SBZ MiNr. 15 a als portogerechte Einzelfrankatur auf Ortsbrief be­merkenswert. Bei Bund stieß das Angebot postfrischer Eckrandviererblocks aus den Anfangsjahren auf Interesse. 820 (600) Euro erlöste ein Viererblock der 90 Pf Posthorn, 780 (600) Euro ein Viererblock der 70 Pf Posthorn. 400 (240) Euro kostete ein Vie­rerblock-Satz der Marienkirche, 300 (140) Euro einer der Serie Mi 143-146.

Sehr viel Potential hatten die zahlreichen Sammlungen, Posten und Partien.


Bildbeschreibung: Diese portogerechte Luftpostkarte mit zwei Exemplaren der MiNr. 93 II a - 80 Pf Germania Kriegsdruck - und Beifrankatur erzielte bei Pum­pen­meier 1800 Euro.

» www.pumpenmeier.de

» Zurück zur übersicht
 « | | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
24.11.2017
bis
25.11.2017
175. Loth-Auktion
[mehr]
30.11.2017 169. Austrophil-Auktion
[mehr]
01.12.2017
bis
02.12.2017
61. Aix-Phila-Auktion
[mehr]
01.12.2017
bis
02.12.2017
Auktion Auctions Galleries Hamburg
[mehr]
02.12.2017 70. Auktion Jennes & Klüttermann
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
25.11.2017 Großtauschtag für Briefmarken, Münzen und Postkarten, Werbeschau
78628 Rottweil/Stadthalle, Stadionstr. 40/9-16 Uhr[mehr]
26.11.2017 Briefmarken-, Münz- & AK-Börse
10243 Berlin/Berliner Ostbahn­hof, Koppenstr. 3[mehr]
26.11.2017 Groß­tausch­tag
21391 ... [mehr]
26.11.2017 Groß­tausch­tag
35396 Gießen-Wieseck/Bürgerhaus Wieseck, ... [mehr]
26.11.2017 Großtauschtag und Briefmarkenschau "Die Orchidee - eine Blume fasziniert unsere Welt“
25746 Heide/Bürger­haus, Neue Anlage/10-15 Uhr[mehr]