69. Jahrgang

Auktionsberichte

Internationale Rapp-Auktion vom 21. bis 25. November: Hochwertige Sammlungen als Markenzeichen!


22.10.2011 | Alle 18 Monate wird die Schweizer Kleinstadt Wil zum Treffpunkt von Sammlern und Händlern aus aller Welt. Inhaber Peter Rapp hat in den vergangenen 40 Jahren Briefmarken im Wert von rund 450 Millionen Franken versteigert. Seit Jahrzehnten hat sich das Schweizer Auktions­haus auf hochwertige Sammlungen spezialisiert, die auch geschlossen offeriert werden. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren zudem ei­ne Numismatikabteilung aufgebaut und sich als Marktleader für Mün­zenauktionen in der Schweiz etabliert.


Zemstvo in Hülle und Fülle

Eine außerordentlich umfangreiche und gehaltvolle Generalsammlung der klassischen russischen Landschafts- oder Lokalposten von Akthyrka bis Zo­lotonosha mit zahllosen Raritäten in insgesamt zwölf Alben gehört zu den Topobjekten der internationalen Rapp-Auktion vom 21. bis 25. November im schweizerischen Wil. Die russische Reichs­post stellte lange Zeit die Post­sendungen nur bis in die Kreisstädte zu, wo Landschafts- oder Lokalposten (sogenannte Semstvos oder Zemstvos) die weitere Zustellung bis in die Ge­meinden übernahmen. Ab 1865 gaben 167 Kreisverwaltungen für die regionale Zustellung eigene Briefmarken her­aus. Jahrzehnte ergänzten sich im zaristischen Russland auf diese Weise verschiedene Postsysteme, bis diese sogenannten Kreisposten sukzessive von der russischen Reichspost übernommen wurden, wobei die Oktoberrevolution 1917 deren Ende besiegelte.

Das Herz dieser ungewöhnlich reichhaltigen, bei Rapp angebotenen Spe­zial­sammlung bildet die im Herbst 2006 versteigerte, über Jahrzehnte aufgebaute Zemstvo-Sammlung des im Jahr zuvor hochbetagt verstorbenen Na­zi-Jägers Simon Wiesenthal, die weit­gehend intakt blieb und die der letzte Eigentümer durch gezielte Zu­käufe philatelistisch sinnvoll und wertmäßig erweiterte. Die Kollektion um­fasst ca. 4800 Marken, rund 260 Briefe und mehr als 50 Ganzsachen, dazu Paketkarten und Postformulare, einige der bei Zemstvo besonders seltenen Fälschungen (einschließlich eines spektakulären versuchten Postbetrugs bei einer Mischfrankatur zwischen Staats- und Lokalpost), zahlreiche Frühaus­ga­ben, Farben, Typen, Probedrucke, Ab­arten, große Markeneinheiten und vielerlei weitere Besonderheiten. Das groß­artige Objekt ist mit 150 000 bis 200 000 Franken geschätzt.

Überaus ergiebige Sammlungs­bestän­de bilden in Rapp-Auktionen seit jeher einen Schwerpunkt: Seit Jahrzehnten hat sich das Schweizer Auktionshaus auf hochwertige Sammlungen spezialisiert, die auch geschlossen offeriert wer­den. Besonders begeistert ist In­ha­ber und Auktionator Peter Rapp von der Sammlung eines Grafen aus dem Salzburgerland, die nach Jahrzehnten wieder aufgetaucht ist. Viele weitere Bände von unschätzbarem Wert sind noch verschollen, gelten aber als au­ßergewöhnlich wertvolles Kulturgut, da die Gesamtsammlung ursprünglich aus vielen Gebieten wie zum Beispiel Nordamerika, Afrika, Karibische Inseln u.a.m. bestanden haben soll. Nach Recherchen des Auktionshauses wurde die Sammlung um die vorletzte Jahr­hundertwende bis ins Jahr 1910 oder 1920 angelegt, dann jedoch vor Jahr­zehnten aufgeteilt. Rapp versteigert aus dieser großartigen Kollektion zu einen ein Album mit europäischen Ländern, in dem die altdeutschen Staaten, die altitalienischen Staaten, Portugal, Russ­land, die Türkei und vor allem die Schweiz stark vertreten sind. Ein zweiter Band enthält die Staaten von Nord- und Süd­amerika sowie einige Karibik-Inseln, wo­bei Britisch-Nordamerika, die verschiedenen Britischen Kolonien und ein sehr guter USA-Teil zu beachten sind. Beide Alben überzeugen mit einer meist weit überdurchschnittlichen Qua­lität und starten mit 20 000 Franken.

In der kommenden Rapp-Auktion gibt es weitere herausragende Kollektionen:

- Die Sammlung "Favoriten", von ei­nem Investor und Sammler in 70 Jah­ren zusammengetragen, enthält hochwertige Standardpositionen fast aller europäischer Staaten.

- Die Sammlung "Meerbusch", von einem rheinischen Unternehmer angelegt, kommt nach Jahrzehnten auf den Markt und wartet mit zahllosen seltenen Ausgaben von Europa einschließlich Deutschland auf.

- Spezialisiert auf das Deutsche Reich mit großartigem Brustschild-Teil sowie anderen deutschen und europäischen Gebieten ist die Sammlung "Alster".

- Die Kollektion "Schwechat", über drei Generationen mit großem Sach­verstand aufgebaut, stellt eine fantastische Generalsammlung Europa mit Schwerpunkt Frankreich, Griechen­land, Großbritannien, Österreich und Russland dar.

Darüber hinaus kommen weitere Ob­jekte aus Europa, Übersee und von verschiedenen Motiv- und Spezialgebiete unter den Hammer.

"Das Wunder von Bern"

Zur diesjährigen Rapp-Versteigerung wird das mit Abstand größte, gehaltvollste und hochwertigste Münzen- und Medaillenangebot der Firmenge­schichte in Millionenhöhe präsentiert. Erstmals wird ein separater luxuriöser Münzenkatalog aufgelegt, in dem viele bedeutende Raritäten aus der Antike, dem Mittelalter und der Neuzeit zu finden sind. Dazu gehören zwei numismatische Reliquien, die sporthistorische Ereignisse dokumentieren und aus dem Besitz von Lászlo Budai II stammen, der in den 1950er Jahren als Stammspieler der ungarischen Nationalmannschaft die Fußball-Welt verzauberte. Aus vergoldetem Silber ist die "Goldmedaille", die die ungarische Wunderelf 1952 bei den Olympischen Spielen in Helsinki für den 2:0-Sieg gegen Jugoslawien im Finale bekam. Etwas kleiner ist die Sil­bermedaille, die die Ungarn nach dem Weltmeisterschafts-Finale 1954 erhielten, als sie trotz einer 2:0-Führung von Deutschland im "Wunder von Bern" noch mit 3:2 niedergerungen wurden.

Gute und gehaltvolle Mün­zen-Sammlungen dominieren auch die numismatische Abteilung. Bei­spiel­haft seien die Sammlung "Wedel" mit über 600 ausgesuchten Goldmünzen aus aller Welt und die Samm­lung „Spree“ mit über 400 Goldmünzen von der Anti­ke bis in die Neuzeit er­wähnt.

Exklusiver Rapp-Service

Das Auktionshaus Rapp bie­tet seinen Kunden einen einzigartigen VIP-Service. Limousinen-Service, eine Zimmervermittlung, ein Auktions­café mit warmen Mittagsmenüs, Snacks und Getränken sowie Auktionsabende mit Sektempfang, Racletteessen und Schweizer Musik gehören zum kostenlosen Verwöhn-Programm. Mit der ex­klusiven Rapp-Prestige-Card können Kun­den ab sofort von weiteren vielfältigen Vorzügen profitieren und die Schwei­zer Kultur hautnah erleben. Wer die Prestige Card an der Kasse des Tex­til­museums St. Gallen vorlegt, kann sich vom 14. bis 24. November kostenlos die sensationelle Ausstellung "Spit­zen­geschichte" ansehen, eine umfangreiche, facettenreiche Übersicht mit Stü­cken aus Europa und Übersee.


Bildbeschreibung: Ein seltener Beleg aus der bei Rapp angebotenen Zemstvo-Sammlung.

» www.rapp-auktionen.ch

» Zurück zur übersicht
 « | | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
19.02.2018
bis
23.02.2018
39. Gärtner-Auktion Philatelie & Ansichtskarten
[mehr]
22.02.2018
bis
23.02.2018
61. Rölli-Auktion
[mehr]
23.02.2018 124. Eisenhammer-Auktion
[mehr]
24.02.2018 Therese-Weiser-Auktion
[mehr]
27.03.2018
bis
28.03.2018
131. Versteigerung Württembergisches Auktionshaus
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
22.02.2018 Briefmarken-Tausch­­tag
42275 Wuppertal/Har­mannus-Obendiek-Haus ... [mehr]
22.02.2018 Postgeschicht­lich-philatelistischer AK
42859 Remscheid/Bür­gerhaus Süd, ... [mehr]
24.02.2018 Vortrag
Wolfgang Ehrhardt "Zur Postgeschichte von Schwedt"[mehr]
25.02.2018 39. Münz-, Briefmarken- und Sammlerbörse
16909 Wittstock-Dosse/Stadthalle Wittstock, ... [mehr]
25.02.2018 Großtausch­tag
44369 ... [mehr]