70. Jahrgang

Auktionsberichte

45. Gärtner-Auktion: Begehrte Einschreibezettel von Deutsch-Neuguinea


23.11.2019 | Mit einem gewohnt vielfältigen Angebot wartete die 45. Versteigerung von Christoph Gärtner im Oktober auf, die diesmal sogar dreigeteilt war: Den Anfang machten Banknoten und Münzen, gefolgt von einer Sonderauktion China bis hin zur restlichen Philatelie in Tausenden von Losen. Über 3800 Bieter und über 1400 Einlieferer aus aller Welt sorgten für einen bemerkenswerten Umsatz von über 6,4 Millionen Euro (inklusive Aufgeld). Herausragend war ein Verkaufspreis von 125 000 Euro für drei R-Zettel von Deutsch-Neuguinea.


Begehrte Bayern-Marke

Nachdem ab August 1914 die Be­set­zung durch Truppen der britischen Do­minion Australien erfolgte, kapitulierte Deutsch-Neuguinea am 17. September 1914. In der Folge wurden Restbestän­de deutscher Kolonialmar­ken und so­gar Einschreibezettel mit ei­nem schwar­zen Buchdruck-Aufdruck überdruckt, um auf diesen Umstand hinzuweisen und Postwertzeichen in der neuen Wäh­rung Pfund/Schilling ein­zuführen. Die drei bei Gärtner angebotenen R-Zettel waren Ausnahmestü­cke dieses Gebie­tes, bei dem Kleinst­auf­lagen keine Sel­tenheit sind:

1916, Ein­schrei­be­zettel "Deu­lon/(Deutsch Neu­­guinea)/No 631" mit schwarzem Buchdruck-Aufdruck "G.R.I. 3d.", ungebraucht. Gemäß Gibbs- Handbuch handelt es sich bei den "Deulon"-Zetteln um das Setting J, das von allen überdruckten Labeln die geringste Auflage hat. Laut Handbuch sind nur acht ungebrauchte Exemplare bekannt. Ausruf 18 000 Euro, Zuschlag 29 000 Euro.

1916, Einschreibezettel "Deu­lon/(Deutsch Neuguinea)/No 602" mit schwarzem Buch­druck-Auf­druck "G.R.I. 3d.", ge­stem­pelt in Ste­phans­ort. Laut Gibbs-Hand­buch handelt es sich bei den "Deu­lon"-Zetteln um das Setting J, das von allen überdruckten Labeln die ge­rings­te Auflage hat. Zum Zeitpunkt der Hand­buch-Erstel­lung (1988) waren nur acht ungebrauchte Exem­plare bekannt, so dass es sich bei dem vorliegenden gestempelten Exem­plar um ein Unikat handelt! Ausruf 25 000 Euro, Zuschlag 33 000 Euro.

1916, Einschreibezettel "Stephansort/(Deutsch Neu-Guinea)/No 961" mit schwarzem Buchdruck-Aufdruck "G.R.I. 3d.", ungebraucht, Setting G. Die Ein­schreibezettel mit GRI-Aufdruck wurden nur in sehr geringen Stückzahlen hergestellt, von denen nur wenige Exem­plare erhalten geblieben sind. Ausruf 28 000 Euro, Zuschlag 39 000 Euro.

Begehrt war auch eines der schönsten und frischesten Exemplare der ungebraucht in nur wenigen Stücken be­kannten Bayern MiNr. 4 I, das von 3500 auf 8600 Euro sprang.


Bildbeschreibung: Rückseitige Frankatur eines Briefes mit Aufdruckmarken Nordwest China Shannxi/Gansu, der 1949 über Hongkong nach Deutschland lief. Der Zu­schlag erfolgte erst bei 18 000 (1500) Euro!

» www.auktionen-gaertner.de

» Zurück zur übersicht
 1 | 2 | 3 | 4 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
07.12.2019 76. Auktion Jennes & Klüttermann
[mehr]
09.12.2019 470. Nordphila-Auktion
[mehr]
09.12.2019 Sonderauktion "Internationale Raritäten"
[mehr]
14.12.2019 2. ERIVAN-Auktion Altdeutschland
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
07.12.2019 Briefmarkenbörse mit Großtauschtag
20295 Hamburg-Eimsbüttel/Hamburg-Haus, ... [mehr]
08.12.2019 22. Vest­börse, Großtausch­tag
45772 Marl-Sickingmühle/Restau­rant ... [mehr]
08.12.2019 Philatelistischer Jahresausklang
42719 Solingen/Ho­tel-Restaurant ... [mehr]
08.12.2019 Tausch­treff
50825 Köln-Ehrenfeld/Bürgerzentrum ... [mehr]
08.12.2019 Tauschsonn­tag
21035 Hamburg/Bür­gerhaus Neuallermöhe, ... [mehr]