70. Jahrgang

Auktionsberichte

Wahlwerbung für Hinden­burg


16.02.2018 | MÜNCHEN Nach dem Ende der Gül­tigkeit der deutschen Infla­tions­mar­ken am 31. Dezem­ber 1923 konn­te man diese Marken bei Briefmarkenhändlern für kleines Geld bo­genweise kaufen.


Schon 1923 wurden ungültige Infla­tionsmarken mit Werbung überdruckt. Horst Lüddicke zeigt in den Infla-Be­richten Nr. 268 Inflationsmarken mit einer Werbung für Paul von Hinden­burg zur Reichspräsidentenwahl 1925, die Hindenburg knapp vor Wilhelm Marx gewann. Der Leipziger Briefmarken­händ­ler Bernhard Sperling ließ sie an­fertigen.

Kontakt zu INFLA-Berlin/Verein der Deutschlandsammler: Josef Bauer (1. Vorsitzender), Clemensstr. 50, 80803 München, Telefon 089/1 29 21 03, Josef.G.Bauer@t-online.de.


» Zurück zur übersicht
 1 | 2 | 3 | 4 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
18.02.2019
bis
22.02.2019
43. Gärtner-Auktion Philatelie & Ansichtskarten
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
22.02.2019 Vereins­tref­fen
51702 Bergneustadtl/Gemeindezentrum der ... [mehr]
24.02.2019 34. Ostfalen-Großtauschtag mit Börse
38350 Helmstedt/Schützenhaus ... [mehr]
24.02.2019 40. Münz-, Briefmarken- und Sammlerbörse
16909 Wittstock-Dosse/Stadthalle Wittstock, ... [mehr]
24.02.2019 Großtauschtag
21035 Hamburg/Bürgerhaus Neuallermöhe, ... [mehr]
24.02.2019 Tausch­­tag
52066 Aachen-Burtscheid/Men­sa der ... [mehr]