70. Jahrgang

Auktionsberichte

347.-349. Köhler-Auktion: Der legendäre "Krupp-Brief" ist wieder zu haben!


18.02.2012 | Von Krise ist in der Philatelie nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil, Sach­werte sind nachhaltig gefragt. Das haben die Auktionsergebnisse für seltene Briefmarken im Jahr 2011 deutlich gezeigt. Manch ein Samm­ler legt in diesen Tagen der Staatsschulden- und Eurokrise sein Geld lieber in Briefmarken an, statt es auf die Bank zu bringen. Sammel­spaß statt Mini-Zinsen und Sachwerte statt zweifelhafter Finanz­pro­dukte - für die Philatelie und die Briefmarke entscheiden sich in diesen Tagen viele Samm­ler. Und so kommen die 347. bis 349. Heinrich-Köhler-Auktionen vom 20. bis 24. März 2012 in Wiesbaden mit dem richtigen Angebot zum richtigen Zeitpunkt. Etwa 5000 Auktionslose werden versteigert, dar­unter zahlreiche wertvolle Einzelmarken, seltene Briefe und weit über 1000, vielfach unberührte Sammlungen, Nachlässe und Händ­ler­la­ger und Posten. Präsentiert wird das exklusive Köhler-Angebot in zwei Luxus-Sonderkatalogen und einem aufwendig und vollständig in Farbe ge­stalteten Hauptkatalog.


Drei Braunschweig-Halbierungen!

Der erste Sonderkatalog zeigt "Herzog­tum Braunschweig: Die Sammlung 'ASTRUL' (Teil 1) von Astrid und Ullrich Schulze" (348. Heinrich-Köhler-Auk­tion). Dabei handelt es sich um eine großartige Sammlung, die nach Jahr­zehnten in Familienbesitz wieder in den Markt zurückgeführt wird. Als im Jahr 2008 die übrigen Altdeutschen Staaten der Sammlung "ASTRUL" bei Heinrich Köhler versteigert wurden, fehlte die Kollektion "Herzogtum Braunschweig". Denn Braunschweig war nach dem Krieg lange Jahre Lebensmittelpunkt und Heimat der Familie Schulze. Über zwei Generationen zwischen 1950 und 1990 wurde von Va­ter und Sohn ge­sam­melt. Da die Kol­lektion praktisch niemals ausgestellt wurde, ist sie nur ganz wenigen Ein­geweihten be­kannt.

Spitzenstück der ers­ten Auktion ist der legendäre "Krupp-Brief" mit dem Aus­hilfs-Nummern­stem­­pel "50" des Hof­postamtes auf Ganz­sachen­um­schlag zu 1 Silbergroschen mit zwei weiteren 1-Si­l­bergroschen-Brief­mar­ken frankiert an die Gussstahlfabrik von Alfred Krupp in Essen. Es ist nur dieser eine Brief mit dem Stempel "50" bekannt. Schon 1915 wurde das Stück von Heinrich Köhler dem damaligen Prüfer Max Thier zur Prüfung vorgelegt. 1955 bei Hans Grobe versteigert, wurde er kurze Zeit später ausführlich von Henri Bade in "333 Jahre Braun­schweigische Post" beschrieben. Der Startpreis für den "Krupp-Brief", der eine der größten Stem­pelraritäten der Altdeutschen Staa­ten darstellt, liegt bei 30 000 Euro. Weitere Spitzenstücke des 113 Lose um­fassenden Braunschweig-Angebotes sind drei Halbierungen auf Briefen, darunter die 2 Silbergroschen der Aus­gabe 1853/56 Schwarz auf Blau halbiert auf Brief von Oker, 2 Silbergro­schen Hellblau halbiert auf Brief von Halle a.d.W. (20 000 bzw. 5000 Euro) sowie eine Halbierung der 1 Silber­gro­schen Gelb auf Brief von Schöppen­stedt (10 000 Euro).

Spezialangebot Besetzung Zweiter Weltkrieg

Ein weiterer Sonderkatalog ist der Spe­zialsammlung Rainer Bender "Deut­sche Besetzungsausgaben 1939-1945" ge­widmet, die im Rahmen der 349. Köh­ler-Auktion offeriert wird. Rainer Ben­der, den die Philatelie im Jahr 2010 nach kurzer schwerer Krankheit viel zu früh verlor, war Verbandsprüfer im Bund Philatelistischer Prüfer und über viele Jahrzehnte leidenschaftlicher Phil­atelist. Seit dem Ende der 1970er Jahre baute er eine der bedeutendsten Samm­lungen des Gebietes auf: Spe­zialitäten aller Art, Entwürfe, Probe­drucke, Zäh­nungsvarianten, doppelte, kopfstehende oder fehlende Aufdrucke - es gibt kaum eine Variante, die nicht in seiner Sammlung enthalten ist. Die Lokal­aus­gaben sind in größter Reich­haltigkeit vorhanden.

Der Hauptkatalog "Deutschland und Alle Welt" (347. Köhler-Auktion) enthält viele weitere hochinteressante Spe­zialangebote: So kommt die Sammlung Norddeutscher Postbezirk, Elsass-Lo­thringen, Deutsch-Französischer Krieg 1870/71 und Deutsches Reich Huf­ei­senstempel des ehemaligen Verbands­prüfers Friedrich Spalink zum Angebot. Sie enthält zahlreiche postgeschichtliche Raritäten, Briefe, Frankaturen und seltene Abstempelungen aus einer bewegten Epoche der deutschen Ge­schichte, die schließlich in die Grün­dung des Deutschen Reiches 1871 mün­dete.

Außergewöhnlich ist das Angebot der international bekannten Sammlung "Thurn & Taxis in Baden 1718-1811" von Han Vermeulen (Teil 2) sowie die Auswahl seltener Brustschildbriefe und Fran­ka­turen des Deutschen Reiches. Eine weitere Spezialsammlung der Deut­schen Besetzung von Estland im Zweiten Welt­krieg wird aufgelöst, genauer ge­sagt die Lokalausgabe von Otepää (Odenpäh) von 1941.
Natürlich kommen auch die anderen deutschen Sammelgebiete nicht zu kurz: Altdeutsche Staaten, Deutsches Reich, Deutsche Kolonien, Besetzungs­ausgaben im Ersten Weltkrieg, Abstim­mungs­gebiete, Deutschland nach 1945. Auch europäische Staaten sind mit vielen seltenen Marken und Brie­fen, oftmals mit interessantem postgeschichtlichem Charakter, im Angebot.

Die Flugpostabteilung ist wieder sehr reichhaltig. Schwerpunkte sind hier die kolumbianischen Luftpostausgaben mit den berühmten "Multicolores" auf Briefen, Scadta-Ausgaben, aber auch zahlreiche Luftpostausgaben aus aller Welt sowie Zeppelinpost.

Ein Spezialangebot "Russland-Bürger­krieg 1917-1921" verdient besondere Beachtung. Auch hier sind zahlreiche postgeschichtliche Raritäten enthalten, die von einer historisch besonderen Zeit hautnah "berichten".

Die Auswahl interessanter und vielfach unberührter Sammlungen, Posten und Nachlässe ist in der kommenden Köh­ler-Auktion außergewöhnlich. Weit über 1000 Auktionslose sprechen Ein­steiger wie Spezialisten an.

Das gesamte Auktionsangebot von Heinrich Köhler steht im Internet unter www.heinrich-koehler.de mit Stich­wort-Suchfunktion zur Verfügung. Zahl­reiche Sammlungen, die im Kata­log aus Platzgründen nicht abgebildet werden konnten, sind im Internet zu be­sichtigen. Etwa 25 000 Abbildungen wer­den die wichtigsten Seiten der schönsten und interessantesten Kollek­tionen und Posten zeigen.


Bildbeschreibung: Der legendäre "Krupp-Brief" aus dem Herzogtum Braunschweig mit einem der seltensten Stempel Altdeutschlands: Balkenstempel "50" des Hofpostamtes. Nur wenige Einzelmarken und dieser eine Brief sind bekannt. Der Startpreis beträgt 30 000 Euro.

» www.heinrich-koehler.de

» Zurück zur übersicht
 « | | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | | » 

Auktionskalender

DatumAuktion
02.08.2019
bis
03.08.2019
180. Loth-Auktion
[mehr]
02.08.2019
bis
03.08.2019
180. Loth-Auktion
[mehr]
03.08.2019 75. Auktion Jennes & Klüttermann
[mehr]
16.08.2019
bis
17.08.2019
104. Gert-Müller-Auktion
[mehr]
30.08.2019 139. Eisenhammer-Auktion
[mehr]



Veranstaltungskalender

DatumVeranstaltung
23.07.2019 Tausch- und Info-Tage
53773 Hennef-Warth/Wohnanlage ... [mehr]
24.07.2019 Tausch­­abend (Schwerpunkt: Ganzsachen, Briefe, Karten)
33378 Rheda-Wiedenbrück/Gast­stätte ... [mehr]
24.07.2019 Tausch­treffen
53721 Siegburg/Res­taurant "KUBANA", ... [mehr]
25.07.2019 Briefmarken-Tausch­­tag
42275 Wuppertal/Har­mannus-Obendiek-Haus ... [mehr]
25.07.2019 Postgeschichtlich-philatelistischer AK
42859 Remscheid/Bür­gerhaus Süd, ... [mehr]